Autor: Herr Dr. Erhard Linz

www.vasolev.de

Krampfadern (Varizen – Varicosis – Varikosis) sind erweiterte, geschlängelte Venen.

Sie entstehen wenn die Venenklappen durch eine angeborene Schwäche oder erworbene Schädigung z.B. nach Venenentzündung bzw. Thrombose oder

während der Schwangerschaft nicht mehr richtig schließen.

Häufig sind die Beine schwer oder schwellen im Laufe des Tages an.

Unbehandelt kann es durch die Krampfadern zu chronischen Hautveränderungen, Juckreiz und hartnäckigen Geschwüren

(offenes Bein – ulcus cruris venosum) kommen.

Krampfadern sind eine Volkskrankheit! Krampfadern sind sehr weit verbreitet.

Nach den Ergebnissen der Bonner Venenstudie sind ca. 14% der Deutschen vom Krampfaderleiden betroffen.

Aufgrund der steigenden Lebenserwartung nehmen Venenleiden unverändert zu.

 

Adresse:

Gefäßpraxis Leverkusen

Am Gesundheitspark 4

51375 Leverkusen, Nordrhein-Westfalen

 

Kontakt: 

Tel. 0214/20 29 12 0

Fax: 0214/20 29 12 1

Email praxis@vasolev.de

Autorin: Frau Dr. med. Lydia Blechschmidt

www.medicoven.de

Bei der Sklerotherapie werden Krampfadern durch Einspritzen eines Sklerosierungsmittels verschlossen.

Dabei wird über einen Entzündungsvorgang die Innenschicht der Venenwand geschädigt.

Die unmittelbar nach der Sklerosierung angelegte Kompression (Verband oder Strumpf) soll die Venenwände zusammendrücken und

in den folgenden Wochen einen Verschluß der Vene erreichen.

Die vorübergehende konsequente Kompression ist ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Sklerosierung.

Die sklerosierte Vene bildet sich zu einem inneren Narbenstrang um.

Die bindegewebige Umwandlung verhindert die Wiedereröffnung der Vene und entspricht dem funktionellen Ergebniss einer operativen Krampfaderentfernung.

Es gibt zwei Arten von Sklerotherapie:

  1. Sklerotherapie mit flüssigem Verödungsmittel
  2. Sklerotherapie mit aufgeschäumten Verödungsmittel

Die Indikationen der Sklerotherapie (nach deutschen Leitlinien) sind:

  • Stammvarizen
  • Ast- und Seitenastvarizen
  • Varizen im Rahmen der Perforansinsuffizienz
  • Retikuläre Varizen
  • Besenreiservarizen
  • Rest- und Rezidivvarizen nach Krampfader-OP

Die Sklerotherapie mit flüssigem Verödungsmittel eignet sich für die relativ kleinen Varizen – Besenreiservarizen und den retikulären Varizen.

Diese Verödung erfolgt in Form der Mikrosklerosierung – wobei mit den kleinsten Kanülen die jeweiligen Varizen anpunktiert werden und

das Verödungsmittel in ein Areal von ca. 5 x 5 cm injiziert wird.

Damit wenige Mikrothromben entstehen, die kosmetisch störend wirken, wird nach Kompression der sklerosierten Fläche durch kleine Stiche im Verlauf der Krampfader das Blut ausgepresst.

 

Adresse:

MedicoVen Praxisklinik für Gefäßmedizin

Goethestraße 5 – 7,

09119 Chemnitz, Sachsen

 

Kontakt:

Tel. 0371/90 98 34 0

Fax: 0371/90 98 33 6

Email dr.blechschmidt@medicoven.de

Autor: Herr Dr. Egbert Freiherr von Nettelbladt

www.praxis-nettelbladt.de

Das VNUS Closure-Verfahren ist eine minimal invasive Behandlungsalternative zum herkömmlichen Venen-Stripping bei venösem Reflux.

Mit Hilfe des Closure-Systems verschließt der Arzt erkrankte, große oberflächliche Venen.

Hierbei wird ein Katheter in die Vene eingeführt, wo die Venenwand direkt mit temperaturgeregelter Radiowellenenergie erwärmt wird.

Durch die Erwärmung der Venenwand kommt es zu einem Schrumpfen des Kollagens in der Venenwand und zum Verschluss der Vene.

Der Blutfluss wird daraufhin auf natürliche Weise über gesunde Venen umgeleitet.

Bei diesem Verfahren ist keine Narkose notwendig und es besteht eine sofortige uneingeschränkte Mobilität.

Der Eingriff dauert insgesamt ca. 60 min.

Weitere Informationen zum Thema VNUS Verfahren finden Sie unter: vnus.de

Adresse:

Praxis für Gefäßerkrankungen

Johannes-Mehring-Straße 5

67227, Frankenthal (Pfalz), Rheinland-Pfalz

Kontakt:

Tel. 06233/24 26 7

Fax: 06233/31 91 33

Email nettelbladt@frankenthal-gefaessmedizin.de

Autoren: Frau Dr. med. Freia Minz und Herr Dr. med. Bernhard Klumpp

www.venenzentrum-adlershof.de

Leiden Sie unter abendlicher Schwellneigung der Beine?  Fühlen Ihre Beine sich schwer an? Hinterlassen Strümpfe und Socken Einschnürungen? Dann leiden Sie eventuell an einem Lymphödem.
 
Arterien versorgen die Beine mit Blut, Venen kümmern sich um den Abtransport.

Einfach – oder?

Leider bleibt immer etwas Flüssigkeit im Bein zurück, und zwar mehrere Liter pro Tag.

Diese Restflüssigkeit – Lymphe genannt – wird über die Lymphgefäße abtransportiert und enthält alles, was sich an Unrat im Bein angesammelt hat.

Reste von abgestorbenen Zellen, Bakterientrümmer, Eiweissteile, Fettmoleküle, kurz die Lymphe ist das Abwasser der Beine und die Lymphbahnen die Kanalisation.

In den Lymphknoten werden diese Schadstoffe herausgefiltert, wie in einer Kläranlage.

Funktioniert der Abtransport nicht, verbleibt die Lymphe im Bein, das Bein schwillt an, es entsteht das Lymphödem.

Die verbliebenen Schadstoffe führen zur Gewebsverhärtung, Entzündungen stellen sich ein, die Lymphbahnen werden weiter beeinträchtigt – eine Spirale der Schädigungen kann entstehen.

Adresse:

Herr Dr. med. Bernhard Klumpp und Frau Dr. med. Freia Minz

Albert-Einstein-Str.2

12489 Berlin

Kontakt:

Tel. 030/6392-2362

Fax: 030/6392-2471

Email info@venenzentrum-adlershof.de

Autor: Herr Dr. Erhard Linz

www.vasolev.de

Eine Thrombose ist die Bildung eines Blutgerinnsels (Thrombus), der die Ader verengt oder verstopft.

Es gibt Thrombosen der tiefen Venen (Phlebothrombose) und der oberflächlichen Venen (Venenentzündung – Thrombophlebitis).

Am häufigsten bilden sich Thrombosen in den Venen der Beine oder des Beckens.

Jährlich bekommen ca. 80.000 Menschen in Deutschland eine tiefe Venenthrombose.

Sehr gefährlich ist es, wenn das Gerinnsel in den tiefen Venen mit dem Blutstrom in weitere Körperbereiche fortgeschwemmt wird.

Dies kann zur Verstopfung der Lungengefäße führen. Die plötzlich auftretende Erkrankung wird Lungenembolie bezeichnet.

Dabei wird die Sauerstoffversorgung der Lunge blockiert.

In Deutschland werden jährlich mehr als 100.000 Lungenembolien verzeichnet, an denen ca. 25.000-30.000 Patienten sterben.

An Lungenembolien versterben demnach jährlich mehr Menschen in Deutschland als durch Unfälle im Straßenverkehr.

Adresse:

Gefäßpraxis Leverkusen

Am Gesundheitspark 4

51375 Leverkusen, Nordrhein-Westfalen

 

Kontakt: 

Tel. 0214/20 29 12 0

Fax: 0214/20 29 12 1

Email praxis@vasolev.de

Autor: Herr Dr. med. Jürgen Holl

www.venenpraxis-bodensee.de

 
Untersuchung

Körperliche Untersuchung und Ultraschall mit farbcodiertem Duplex.

Therapie

Es gibt unterschiedliche Behandlungsmethoden gegen Krampfadern: So können beispielsweise Kompressionsstrümpfe, Medikamente oder eine Besenreiser-Verödung Linderung bringen.

Eine Erfolg versprechende Wirkung gibt es allerdings nur bei Besenreisern oder kleineren Krampfadern.

Sind diese jedoch stark ausgeprägt, sollte ein operativer Eingriff in Betracht gezogen werden.

Beim sogenannten Stripping, einem medizinischen Standardverfahren, wird die ungesunde Vene entfernt.

Bei diesem Krankheitsbild kommen jedoch immer öfter die schonenderen minimalinvasiven Verfahren zum Einsatz.

Es gibt unterschiedliche Behandlungsmethoden gegen Krampfadern: So können beispielsweise Kompressionsstrümpfe, Medikamente oder eine Besenreiser-Verödung

Linderung bringen.

Eine Erfolg versprechende Wirkung gibt es allerdings nur bei Besenreisern oder kleineren Krampfadern. Sind diese jedoch stark ausgeprägt, sollte ein operativer Eingriff

in Betracht gezogen werden.

Beim sogenannten Stripping, einem medizinischen Standardverfahren, wird die ungesunde Vene entfernt. Bei diesem Krankheitsbild kommen jedoch immer öfter die schonenderen

minimalinvasiven Verfahren zum Einsatz.

Adresse: 

Venenpraxis Bodensee

Ravensburgerstr. 35,

88250 Weingarten,  Baden-Württemberg

Kontakt:

Tel. 0751/18951000

Fax: 0751/18951009

Email info@venenpraxis-bodensee.de

 

 

 

 

 

 

 

Autoren: Herr Dr. med. Bernhard Klumpp und Frau Dr. med. Freia Minz

www.venenzentrum-adlershof.de

Ignorieren des Lymphödems kann zu zunehmender Schädigung der Lymphbahnen durch die im Bein verbliebenen Abfallstoffe, zunehmender Schwellneigung und letztendlich zu ausserordentlich

schmerzhaften Entzündungen der Beine, dem Erysipel, führen.

Sollten Sie vermuten, an einem Lymphödem zu leiden – wir untersuchen und beraten Sie gerne.

Adresse:

Herr Dr. med. Bernhard Klumpp und Frau Dr. med. Freia Minz

Albert-Einstein-Str.2

12489 Berlin

Kontakt: 

Tel. 030/6392-2362

Fax: 030/6392-2471

Email info@venenzentrum-adlershof.de 

Autoren: Herr Dr. med. Karl-Hermann Klein , Frau Dr. med. Anke Nölling und Frau Dr. med. Claudia Sickelmann

www.praxisklinik-burbach.de

Die Verödungsbehandlung kommt in der überwiegend kosmetischen Behandlung von oberflächlichen Seitenast-, Besenreiser– und verzweigten (retikulären) Varizen zur Anwendung.

Durch Injektion einer Verödungslösung in die Vene wird eine schnelle Verklebung der Venenwände und damit ein dauerhafter Verschluss des Gefäßes erreicht.

Im Laufe der Zeit wird die verödete Vene vom Immunsystem des Körpers abgebaut und verschwindet so vollständig.

Mit einer ringförmigen Kaltlichtstrahlenquelle (Veinlite) ist es uns möglich, Venenverläufe darzustellen, bevor sie mit bloßem Auge sichtbar werden, bzw. die die Besenreiser „nährende“

Zentralvene aufzufinden, die normalerweise nicht sichtbar ist.

Dadurch kann die Verödung von Besenreisern und retikulären Venen wesentlich gezielter und effektiver erfolgen.

VORTEILE

  • Schnelle Verklebung der Venenwände.
  •  Besenreiser werden effektiv verödet. Sogar jene, die mit bloßem Auge noch nicht zu erkennen sind.

NACHTEILE

  • Nur zur kosmetischen Behandlung oberflächlicher Besenreiser.
  • Leichte Druckschmerzen und kosmetisch störende Hautverfärbungen sind möglich.
  • Generelle Neigung des Körpers, an anderer Stelle neue Besenreiser zu bilden.

 

Adresse:

Praxisklinik am Flüsschen

Am Flüsschen 12,

57299 Burbach, Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 02736/5995

Fax: 02736/446944

Email info@praxisklinik-burbach.de

 

Foto Dr. Anke Nölling neu Foto Dr. Claudia Sickelmann NEU Foto Dr. Karl-Hermann Klein_NEU

Autoren: Frau Dr. Rewerk und Herr Dr. Rewerk

www.heidelberger-praxisklinik.de

„CHIVA“ ist die Abkürzung für die originale französische Bezeichnung der Methode und heißt auf Deutsch sinngemäß „ambulante, venenerhaltende, Blutfluss korrigierende

Behandlung von Krampfadern„.

Bei ihr bleiben die Stammvenen im Bein vollständig erhalten (Organerhalt) und stehen zudem dem Kreislauf weiterhin zur Verfügung (Funktionserhalt).

Von Ausnahmen abgesehen, sollte dieses Verfahren in lokaler Betäubung durchgeführt werden.

Erlernen kann man diese Methode in Wunstorf bei Hannover bei Frau Dr. med. Erika Mendoza, Vorsitzende der „Deutschen Gesellschaft für CHIVA“.

Ein autodidaktisches Vorgehen sollte vermieden werden, der CHIVA-Anwender sollte belegen können, dass er in Wunstorf zur Schulung war.

Unabdingbare Voraussetzung ist das Beherrschen des vaskulären Ultraschalles.

Die CHIVA – Methode ist wissenschaftlich nicht sehr umfangreich abgesichert.

Persönliche Erfahrungen konnten aber aufzeigen, dass diese Methode in bestimmten Situationen, insbesondere bei noch schwach ausgeprägtem Reflux in der Stammvene, wenn diese auch

noch sehr dünn ist, erfolgreich sein kann.

Patienten aber zu bedrängen, sich schnell nach CHIVA operieren zu lassen, damit keine schweren Probleme mit den Venen entstehen, ist unlauter.

CHIVA ist keine Lösung für „Notfälle“.

Auch die Preisbildung sollte kritisch hinterfragt werden.

Für eine OP nach CHIVA einen Preis von deutlich mehr als 400,- zu verlangen, erscheint mir bedenklich.

In so einem Fall sollte eine Zweitmeinung eingeholt werden.

In diesem Rahmen würde dann automatisch auch noch einmal die Diagnose überprüft werden.

Fazit: CHIVA kann bei kritischer Indikationsstellung von einem ausgebildeten Operateur und erfahrenem Ultraschaller bei angemessener Preisbildung ein sinnvolles Verfahren

in der Therapie der Varikosis darstellen.

Adresse:

Heidelberger Praxisklinik

Mönchhofstr. 4a,

69120 Heidelberg, Baden-Württemberg

Kontakt:

Tel. 06221/168555

Fax: 06221/168554

Email info@heidelberger-praxisklinik.de

Autor: Prof. Dr. Markus Stücker

www.venenzentrum-uniklinik.de

Was bedeutet das?

Eine Thrombose ist ein Blutgerinnsel im tiefen Venensystem des Körpers meist in den Beinen.

Das Gerinnsel (Thrombus) verlegt die Vene, das Blut kann nicht mehr weiter fließen und muss sich Umgehungswege suchen.

Es kann abhängig vom Sitz der Thrombose Verfärbung und Schwellung des Beines sowie Schmerzen beim Auftreten und Laufen oder auf Druck geben.Ein Blutgerinnsel oder ein Teil davon kann

sich aus den tiefen Beinvenen lösen, zum Herzen und von dort in die Lunge wandern und kleinere oder größere Lungengefäße verlegen.

Man spricht dann von einer Lungenembolie.

Kleine Lungenembolien verlaufen oft unbemerkt, größer Lungenembolien können zu atemabhängigen Brustschmerzen, Luftnot und Herzrasen führen.

Eher selten sind große Lungenembolien durch Verlegung der großen Lungengefäße und dann fehlenden Sauerstoffaustausch tödlich.

Welche Ursachen hat eine Thrombose?

Grundlegend für die Entstehung einer tiefen Beinvenenthrombose ist eine Schädigung der inneren Venenwand, eine Verlangsamung des Blutflusses sowie eine Veränderung

der Fließeigenschaften des Blutes

Häufig treten Thrombosen auf bei:

  • längerer Bettlägerigkeit
  • Bewegungsmangel
  • Infektionserkrankungen
  • Bestimmte Medikamente, z.B. Pille
  • Herzschwäche
  • Übergewicht
  • Angeborene Gerinnungs­störungen
  • Verletzungen

Adresse:

Prof. Dr. Markus Stücker, Venenzentrum Ruhr Univ. Bochum

Hiltroper Landwehr 11-13

44805 Bochum Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 02348/792377378

Fax: 02348/792376

Email m.stuecker@klinikum-bochum.de