Beiträge

Autor: Herr Dr. med. Reinhard Kauschke 

http://www.praxis-kauschke.de

Venenverschlussplethysmographie (VVP)

Die VVP stellt ein Messverfahren zur Feststellung von Volumenänderungen im kapazitiven System der unteren Extremitäten dar.

Zwei apparativ – technische Methoden werden im klinischen Alltag angewendet

1. Quecksilberdehnungsstreifen-Plethysmographie (WHITNEY u. GUTMANN)2. Luft-Plethysmographie (CHRISTOPOULUS u. NICOLAIDES; 1988)
Messparameter

• Volumenänderung bei passiven venösen Stau (maximale venöse Kapazität)
• Bestimmung des maximalen venösen Ausstromes
Methodik

Zunächst wird der venöse Abfluss der zu untersuchenden Extremität wird mit Staumanschette unterbunden ( 60 – 80 mm Hg ) welche zu einer distalen Volumenzunahme führt, diese wird gemessen
nach 3 – Minuten – Stau erfolgt ein schlagartiges Öffnen der Staumanschette welche zur raschen Entleerung der Extremität und die Messung der Abstrommenge ermöglicht („Venendrainage“)

Messfehler

freie Lagerung der Beine
vor Beginn der Messung muss die Extr. mindestens 10 Minuten flach gelagert sein (Volumengleichgewichte)
auffällig geringe Volumenzunahmen durch zu feste oder zu locker angelegte Messfühler, nicht erfolgte Nullabgleich
patientenbedingte Messfehler , Bewegungen ( Pressen, Husten, externe Störungen), Sprung in der Messkurve
falsch niedrige Werte durch periphere Ödeme

Messwerte Kapazität Ausstrom

Normal 2,5 – 5,0 ml 40 – 80 ml
Varikose > 5 ml > 80 ml
V.a. Thrombose / PTS < 2,5 ml < 40 ml
rel. sichere Thrombose < 2,0 ml < 20 ml

Stellenwert

einfache, hinsichtlich Apparateaufwand und Lagerung des Patienten aufwändige Untersuchung
Kapazitätsbestimmungen haben im Sinne von Verlaufsmessungen Aussagekraft Verlaufskontrolle mit Kapazitätsänderungen vor allem nach Thrombosenin der Thrombosediagnostik nur bei hämodynamisch bedeutsamen Verschlüssen
( V. poplitea und proximal davon) Treffsicherheit bis 90 %, isolierte Becken – Venen -Thrombose wird nicht diagnostiziert )

 

Adresse:

Praxis für Chirurgie und Gefäßerkrankungen

Friedrich-Wolf-Strasse 19,

23966 Wismar,  Mecklenburg-Vorpommern

 

Tel. 03841 / 703284

Fax 03841 / 2240876

Email info@praxis-kauschke.de

Autor: Herr Dr. med. Jürgen Holl

www.venenpraxis-bodensee.de

Die Verödung ist eine erprobte Behandlung, mit der sich störende Besenreiser und kleinste Krampfadern an den Beinen ambulant entfernen lassen. Durch eine spezielle Lösung, welche in die Vene gespritzt wird, reagieren die Innenwände der erweiterten Venen und verkleben miteinander. Damit bei ausgeprägteren Besenreisern die Innenwände ebenso gut erreicht werden, wird das Verödungspräparat in Form eines feinen Schaums gespritzt (Schaumverödung).

Die Behandlung dauert ca. 15–30 Minuten und ist nahezu schmerzfrei. Bereits nach vier Wochen ist das Ergebnis kosmetisch einwandfrei.

 

Adresse:

Venenpraxis Bodensee

Ravensburgerstr. 35,

88250 Weingarten,  Baden-Württemberg

 

Kontakt:

Tel. 0751/18951000

Fax 00751/18951009

Email.info@venenpraxis-bodensee.de

Autoren: Herr Dr. med. Franz Xaver Breu und Frau Dr. med. Birgit Zwernemann

www.dres-breu-zwernemann.de

Die Phlebologie ist die Lehre von den Erkrankungen des Venensystems des Menschen.

 

Diagnostik und Therapie

  • von Thrombosen und Venenentzündungen sowie des Krampfaderleidens mit unseren modernen Ultraschallsystemen (Farb-Duplex- und Dopplersonographie) und Funktionstests (Venenverschlußplethysmographie, digitale Photoplethysmographie)
  • Moderne ambulante Thrombosetherapie mit neuesten gerinnungshemmenden Medikamenten
  • Laboranalytik mit Beratungsschwerpunkt angeborener oder erworbener Zustände erhöhter Gerinnungsneigung
  • Krampfaderbehandlung mit der neuen Methode der Schaumverödung
  • Therapie von Folgeerkrankungen der Thrombosen (postthrombotisches Syndrom, chronische venöse Insuffizienz)
  • Mikrosklerotherapie von Besenreisern und Netzkrampfadern
  • Indikationsstellung für andere varizenausschaltende Maßnahmen wie Operation, Laser oder Radiofrequenztherapie
  • Indikationsstellung für die Kompressionsstrumpfversorgung in enger Zusammenarbeit mit dem Venenzentrum am Tegernsee
  • Weiterer Behandlungsschwerpunkt ist das offene Bein (Ulcus cruris) mit modernster Wundversorgung und Kompressionsverbandtechnik und intermittierender apparativer pneumatischer Kompressionstherapie

Adresse:

Herr Dr. med. Franz Xaver Breu und Frau Dr. med. Birgit Zwernemann

Tegernseer Strasse 101,

83700 Rottach Eggern Bayern

Kontakt: 

Tel. 08022/1218

Fax 08022/1575

Email f.x.breu@t-online.de

Autoren: Herr Dr. med. Karl-Hermann Klein , Frau Dr. med. Anke Nölling und Frau Dr. med. Claudia Sickelmann

www.praxisklinik-burbach.de

Intakte Venen – ungestörte Durchblutung

Das Venensystem der Beine hat die Aufgabe, das sauerstoff- und nährstoffarme Blut entgegen der Schwerkraft zum Herzen zurück zu pumpen. Adern und Venen sind die Infrastruktur der Beine, einem Straßennetz vergleichbar. Das oberflächliche, unter der Haut gelegene Beinvenensystem – um bei diesem Vergleich zu bleiben: viele Wege und Nebenstraßen – mündet über ca. 150 Verbindungsvenen (Perforansvenen) pro Bein und in zwei Mündungsregionen in Höhe der Kniekehlen und Leisten in das tiefe Venensystem (die „Autobahnen“). Das tiefe Beinvenensystem ist in Muskeln und Knochen eingebettet und transportiert beim Venengesunden etwa 90 Prozent des Blutes. Bei jeder Bewegung pressen Muskeln und die elastischen Venenwände das Blut in Richtung Herz. In den Venen verhindern Klappen, die wie Ventile arbeiten, dass das Blut zurückfließt.

 

Adresse:

Praxisklinik am Flüsschen

Am Flüsschen 12,

57299 Burbach, Nordrhein-Westfalen

 

Kontakt:

Tel.02736/5995

Fax 02736/446944

Email info@praxisklinik-burbach.de

 

Foto Dr. Anke Nölling neu Foto Dr. Claudia Sickelmann NEU Foto Dr. Karl-Hermann Klein_NEU

Autor: Herr Dr. med. Jürgen Holl

www.venenpraxis-bodensee.de

 
Untersuchung

Körperliche Untersuchung und Ultraschall mit farbcodiertem Duplex.

Therapie
Es gibt unterschiedliche Behandlungsmethoden gegen Krampfadern: So können beispielsweise Kompressionsstrümpfe, Medikamente oder eine Besenreiser-Verödung Linderung bringen. Eine Erfolg versprechende Wirkung gibt es allerdings nur bei Besenreisern oder kleineren Krampfadern. Sind diese jedoch stark ausgeprägt, sollte ein operativer Eingriff in Betracht gezogen werden.

Beim sogenannten Stripping, einem medizinischen Standardverfahren, wird die ungesunde Vene entfernt. Bei diesem Krankheitsbild kommen jedoch immer öfter die schonenderen minimalinvasiven Verfahren zum Einsatz.
Es gibt unterschiedliche Behandlungsmethoden gegen Krampfadern: So können beispielsweise Kompressionsstrümpfe, Medikamente oder eine Besenreiser-Verödung Linderung bringen. Eine Erfolg versprechende Wirkung gibt es allerdings nur bei Besenreisern oder kleineren Krampfadern. Sind diese jedoch stark ausgeprägt, sollte ein operativer Eingriff in Betracht gezogen werden.

Beim sogenannten Stripping, einem medizinischen Standardverfahren, wird die ungesunde Vene entfernt. Bei diesem Krankheitsbild kommen jedoch immer öfter die schonenderen minimalinvasiven Verfahren zum Einsatz.

 

Adresse: 

Venenpraxis Bodensee

Ravensburgerstr. 35,

88250 Weingarten,  Baden-Württemberg

 

Kontakt:

Tel. 0751 / 18951000
Fax 00751 / 18951009
Email info@venenpraxis-bodensee.de

 

 

 

 

 

 

 

Autoren:

Herr Dr. med. Karl-Hermann Klein , Frau Dr. med. Anke Nölling und Frau Dr. med. Claudia Sickelmann

www.praxisklinik-burbach.de

Mikro-Sklerotherapie

Die Verödungsbehandlung kommt in der überwiegend kosmetischen Behandlung von oberflächlichen Seitenast-, Besenreiser- und verzweigten (retikulären) Varizen zur Anwendung. Durch Injektion einer Verödungslösung in die Vene wird eine schnelle Verklebung der Venenwände und damit ein dauerhafter Verschluss des Gefäßes erreicht. Im Laufe der Zeit wird die verödete Vene vom Immunsystem des Körpers abgebaut und verschwindet so vollständig. Mit einer ringförmigen Kaltlichtstrahlenquelle (Veinlite) ist es uns möglich, Venenverläufe darzustellen, bevor sie mit bloßem Auge sichtbar werden, bzw. die die Besenreiser „nährende“ Zentralvene aufzufinden, die normalerweise nicht sichtbar ist.

Dadurch kann die Verödung von Besenreisern und retikulären Venen wesentlich gezielter und effektiver erfolgen.

VORTEILE

  • Schnelle Verklebung der Venenwände.
  •  Besenreiser werden effektiv verödet. Sogar jene, die mit bloßem Auge noch nicht zu erkennen sind.

NACHTEILE

  • Nur zur kosmetischen Behandlung oberflächlicher Besenreiser.
  • Leichte Druckschmerzen und kosmetisch störende Hautverfärbungen sind möglich.
  • Generelle Neigung des Körpers, an anderer Stelle neue Besenreiser zu bilden.

 

 

Adresse:

Praxisklinik am Flüsschen

Am Flüsschen 12,

57299 Burbach, Nordrhein-Westfalen

 

Kontakt:

Tel.02736/5995
Fax: 02736/446944
Email info@praxisklinik-burbach.de

 

Foto Dr. Anke Nölling neu Foto Dr. Claudia Sickelmann NEU Foto Dr. Karl-Hermann Klein_NEU

Autor: Prof. Dr. Markus Stücker, Venenzentrum Ruhr Univ. Bochum

www.venenzentrum-uniklinik.de

Was bedeutet das?

Eine Thrombose ist ein Blutgerinnsel im tiefen Venensystem des Körpers meist in den Beinen. Das Gerinnsel (Thrombus) verlegt die Vene, das Blut kann nicht mehr weiter fließen und muss sich Umgehungswege suchen. Es kann abhängig vom Sitz der Thrombose Verfärbung und Schwellung des Beines sowie Schmerzen beim Auftreten und Laufen oder auf Druck geben.Ein Blutgerinnsel oder ein Teil davon kann sich aus den tiefen Beinvenen lösen, zum Herzen und von dort in die Lunge wandern und kleinere oder größere Lungengefäße verlegen. Man spricht dann von einer Lungenembolie. Kleine Lungenembolien verlaufen oft unbemerkt, größer Lungenembolien können zu atemabhängigen Brustschmerzen, Luftnot und Herzrasen führen. Eher selten sind große Lungenembolien durch Verlegung der großen Lungengefäße und dann fehlenden Sauerstoffaustausch tödlich.

Welche Ursachen hat eine Thrombose?

Grundlegend für die Entstehung einer tiefen Beinvenenthrombose ist eine Schädigung der inneren Venenwand, eine Verlangsamung des Blutflusses sowie eine Veränderung der Fließeigenschaften des Blutes

Häufig treten Thrombosen auf bei:

  • längerer Bettlägerigkeit
  • Bewegungsmangel
  • Infektionserkrankungen
  • Bestimmte Medikamente, z.B. Pille
  • Herzschwäche
  • Übergewicht
  • Angeborene Gerinnungs­störungen
  • Verletzungen

Adresse:

Prof. Dr. Markus Stücker, Venenzentrum Ruhr Univ. Bochum

Hiltroper Landwehr 11-13

44805 Bochum Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 02348/792377378

Fax 02348/792376

Email m.stuecker@klinikum-bochum.de

Autor:  Herr Dr. med. Kauschke

www.praxis-kauschke.de

Die Puls-Photo-Plethysmographie beinhaltet ein Messverfahren  der Plethysmographie.Ein photoelektrischer auf die Haut aufgesetzter Wandler misst den Volumenpuls an peripheren Gefäßabschnitten. Die entsprechenden Volumenpulsationen modulieren den ausgesetzten Lichtstrahl des eintretenden Infrarotlichtes wodurch Intensitätsänderungen entstehen. Diese werden mit einem Phototransistor / Photoelement / Photowiederstand gemessen.
Eine Weiterverarbeitung der Intensitätsänderungen in einer Verstärkerstufe führen zum sichtbaren Bild einer Pulskurve. Störungen der Durchblutung an den Fingern, insbesondere auch in der Ausschlussdiagnostik des RAYNAUD – Phänomens werden diagnostiziert

Methode

Das Verfahren misst das Volumen der Pulswelle im Kapillarbereich.
Messparameter sind die Amplitudenhöhe  und die Pulskurvenformanalyse aus welchen die Verzögerungszeit – Beginn des QRS- Komplexes bis zum Beginn des Pulsanstieges ( bis 0,23 s ) die Gipfelzeit – Beginn bis Ende des Pulsanstieges   (bis 0,17 s ) und die Inklinationszeit – Zeit die der Pulsanstieg unter Berücksichtigung der größten Steilheit brauchen würde ( bis 0,13 s ) bestimmt werden. Weitere Bedeutung Besitzt die Dikrotie im absteigenen Teil der Meßkurve.

Adresse:

Praxis f. Chirurgie & Gefäßkrankheiten

Herr Dr. med. Reinhard Kauschke

Friedrich-Wolf-Straße 19,

23966 Wismar, Mecklenburg-Vorpommern

Kontakt:

Tel. 03841 / 70 32 84

Fax 03841 / 22 40 87-6

Email info@praxis-kauschke.de

Autor: Herr Dr. med. Jürgen Holl

www.venenpraxis-bodensee.de

 

Häufig geschilderte Beschwerden

  • Schwellungen
  • Spannungsgefühl
  • Schmerzen
  • Kribbeln
  • Juckreiz
  • Nächtliche Wadenkrämpfe
  • Sichtbare Krampfadern
  • Schmerzhafte Venenentzündungen
  • Hautverfärbungen
  • Offenes Bein

 

Adresse:

Venenpraxis Bodensee

Ravensburgerstr. 35,

88250 Weingarten,  Baden-Württemberg

 

Kontakt:

Tel.0751/18951000

Fax 00751/18951009

Email.info@venenpraxis-bodensee.de

Autoren: Herr Dr. med. Hendrik Altenkämper und Frau Dr.med. Rita Klaus

www.venenzentrum-mk.de

Welche Risikofaktoren für die Enstehung von Krampfader gibt es?

Wie bereits erwähnt, liegt als Hauptauslöser meist eine bereits ererbte Bindegewebsschwäche vor. Typisch ist, dass fast immer auch in der Eltern- und Großelterngeneration Krampfadern bereits bestanden haben. Bei den betroffenen Menschen ist der Aufbau der Blutgefäßwände gegenüber Gesunden in der Weise verändert, dass die Venenwand zu elastisch ist und damit leichter dazu neigt, dem Druck des im Gefäß befindlichen Blutes nachzugeben. Es kommt zu einer frühzeitigen Venenerweiterung.

Weitere Risikofaktoren sind weibliches Geschlecht und die Anzahl durchgemachter Schwanger- schaften. Es sind jedoch auch wesentlich mehr Männer betroffen als allgemein angenommen. Krampfadern sind keinesfalls ein reines Frauenproblem. Ebensowenig treten Krampfadern ausschließlich bei alten Menschen auf. Nicht selten sind bei entsprechender erblicher Belastung schon 15 – 20 jährige Personen betroffen und weisen eine medizinisch relevante Störung des venösen Blutflusses auf. Studien zufolge liegt die Häufigkeit eines Krampfaderleidens bei Männern bei etwa 30 %, bei Frauen wird sie auf deutlich über 50 % geschätzt. In der ” Bonner Venenstudie “, die 2003 veröffentlicht wurde und neueste Zahlen über die Häufigkeit von Venenerkrankungen geliefert hat, zeigte sich, dass weniger als 10 % der Bevölkerung gar keine Zeichen einer venösen Erkrankung aufwiesen. Annähernd 60 % der Untersuchten hatten zumindest sog. Besenreiser als Zeichen einer “Venenwandschwäche”. Wenn man weiß, dass diese Patienten häufig eine unentdeckte Stammkrampfaderbildung aufweisen oder eine bisher nicht entdeckte Schwäche der tiefen Venen vorliegt, dann wird klar, wie viele Menschen an einem behandlungswürdigen Venenproblem leiden. Venenerkrankungen sind eine “Volkskrankheit”.

Neben den erblichen, kaum beeinflussbaren Risikofaktoren gibt es aber weitere, sehr gut beeinflussbare Risikofaktoren.

Dazu zählen:

  • Bewegungsmangel und Übergewicht
  • starke Wärmezufuhr (z.B.Sauna, Sonnenbad)
  • Schuhe mit hohem Absatz (heben die Sprungelenkspumpe auf)

Lesen Sie unsere Patiententipps! Dort haben wir für Sie aufgelistet, wie Sie sich verhalten sollten, wenn Sie an Krampfadern leiden bzw. die Veranlagung in Ihrer Familie gegeben ist.

 

Adresse:

Herr Dr. med. Hendrik Altenkämper und Frau Dr.med. Rita Klaus

Am Nocken 4,

58840 Plettenberg, Nordrhein-Westfalen

 

Kontakt:

Tel. 02391/1651

Fax:02391/10645

Email info@venenzentrum-mk.de