SIGVARIS ULCER X – Kompressionstherapie des Ulcus cruris venosum

Das Ulcus cruris venosum stellt die schwerste Form venöser Erkrankungen dar und betrifft etwa 0,7 % der erwachsenen Bevölkerung1.

Kompressionstherapie gilt als ein Hauptpfeiler der Therapie des aktiven Ulcus. Bereits seit etlichen Jahren zeigen Vergleichsstudien, dass medizinische Kompressionsstrümpfe vergleichbare Resultate erzielen können wie Kompresssionsverbände2.

Strümpfe, die den für die Therapie erforderlichen hohen Kompressionsdruck aufbringen, bereiten den Patienten jedoch häufig Schwierigkeiten beim Anziehen. Auch deshalb sind Verbände aus elastischen Kurzzugbinden häufig Mittel der ersten Wahl.

Eine Behandlungs-Alternative ist das speziell zur Therapie des aktiven Ulcus cruris venosum entwickelte Strumpfset ULCER X der Firma SIGVARIS.

Dieses Set bietet Patienten den Tragekomfort eines medizinischen Kompressionsstrumpfes, entwickelt den erforderlichen, kontrolliert hohen Druck am Knöchel (~ 40 mmHg3) und lässt sich einfach anziehen.

In einer multizentrischen randomisierten Studie4 wurden 60 Patienten mit aktivem Ulcus cruris von maximal 8 cm Durchmesser alternativ mit Kompressionsverbänden oder dem ULCER X behandelt.

Ergebnisse:

  • Die Abheilungsrate nach vier Monaten Behandlung lag bei den mit ULCER X behandelten Patienten bei 96,2 %, bei mit Kompressions-Bandagen behandelten Patienten bei lediglich 70 %.
  • Ulcera von weniger als 4 cm Durchmesser heilten in der mit ULCER X versorgten Patientengruppe doppelt so schnell ab.

Auch das subjektive Befinden und der Tragekomfort waren bei der Patientengruppe mit Kompressionsstrumpf deutlich besser als in der Vergleichsgruppe.

Von den mit Verbänden behandelten Patienten klagten 40 % über Schmerzen während der Nacht und 20 % über Schmerzen am Morgen, in der mit ULCER X behandelten Gruppe traten diese Probleme nicht auf.

Fazit: SIGVARIS ULCER X erreicht bei venösen Ulcera ebenso gute Behandlungserfolge wie Kompressionsbandagen und trägt deutlich zum Wohlbefinden der Patienten bei, was die Compliance positiv beeinflussen kann.

Nach gewissenhafter Anleitung kann der Patient das Strumpf-Set selbst anlegen und die Behandlungsintervalle können so verlängert werden4.

Literatur

  1. Rabe E, Pannier-Fischer F, Bromen K, Schuldt K, Stang A, Poncar Ch, Wittenhorst M, Bock E, Weber S, Jöckel, K-H. Bonner Venenstudie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Epidemiologische Untersuchung zur Frage der Häufigkeit und Ausprägung von chronischen Venenkrankheiten in der städtischen und ländlichen Wohnbevölkerung. Phlebologie 1/2003. 32: 1-14.
  2. (Partsch H, Horakova MH. Kompressionsstrümpfe zur Behandlung venöser Unterschenkelgeschwüre. Wien Med Wschr 1994; 144: 242-249.
  3. Willenberg T, Lun B, Amsler F, Baumgartner I. Ease of Application of Medical Compression-stocking Systems für the Treatment of Venous Ulcers. Eur J Endovasc Surg (2010): 1-5.
  4. Mariani F, Mattaliano V, Mosti G, Gasbarro V, Bucalossi M, Blättler W, Amsler F, Mancini S. Behandlung venöser Beingeschwüre mit einem speziell entworfenen Kompressionsstrumpf-Kit – Vergleich mit Verbänden: Phlebologie 2008. 37: 191-197

_________________________________________________________________________________

Das ULCER X Strumpfset besteht aus zwei Komponenten:

  • Ein leicht anzulegender Unterziehstrumpf mit geschlossenem Fuss fixiert eventuelle Wundauflagen. Dieser Strumpf mit mässigem Andruck (~15 mmHg) wird Tag und Nacht getragen. Die glatte, besonders gleitfähige Oberfläche im Fuss- und Fersenbereich erleichtert das Anziehen des Überziehstrumpfes.
  • Ein medizinischer Kompressionsstrumpf der Kompressionsklasse 2 (23 – 32 mmHg), wird am Morgen über den Unterstrumpf angezogen. Abends wird der Überstrumpf wieder entfernt. Der Überstrumpf wird in bewährter Traditional-Qualität aus Naturkautschuk gefertigt. Da sich Naturkautschuk sehr gut verdehnen lässt, fällt vielen Trägerinnen und Trägern das Anziehen von Kompressionsstrümpfen aus diesem Material wesentlich leichter. Das Hauptargument für Naturkautschuk liegt in der ausgeprägten Elastizität. Sein schnelles Rückstellvermögen (Stiffness) gewährleistet gleichbleibende Kompression über die gesamte Tragedauer.

_________________________________________________________________________________

Gegebenenfalls als Anmerkung des Verlags

Die Kosten für das ULCER X Strumpfset werden durch die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland übernommen

(Hilfsmittelverzeichnis Positionsnummer: 17.06.08.1006)

Autor: Herr Dr. med. Mete Camci

www.gefaesscentrum-koeln.de

Venenerkrankungen gehören nach Erhebungen der Weltgesundheitsorganisation zu den häufigsten Krankheiten überhaupt und zählen somit zu den „Volksleiden“.

Venenkrankheiten sind zu einer Zivilisationskrankheit mit zunehmender Tendenz geworden.

Alleine in Deutschland leiden ca. 32 Mio. Menschen unter leichten Venenbeschwerden.

Bleiben diese unentdeckt und kommen weitere Risikofaktoren hinzu, schreitet die Erkrankung unaufhaltsam fort.

Krampfadern oder Varizen, wie man sie in der klinischen Fachsprache nennt, sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Viel zu oft sind Venenkrankheiten früher als Lappalie abgetan worden.

Menschen mit Krampfadern haben ein wesentlich höheres Risiko Thrombosen und Lungenembolien zu erleiden.

Wie machen sich Krampfadern bemerkbar?

Die meisten Patienten, die einen „Venenspezialisten“ aufsuchen, leiden unter Krampfadern.

Bei einigen Patienten steht dabei der kosmetische Aspekt im Vordergrund, bei anderen mehr das typische Beschwerdebild:

  • Schwere, müde und geschwollene Beine (vor allem in der warmen Jahreszeit), sind wichtige Krankheitszeichen sowie Spannungsgefühl in den Beinen.
  • Im fortgeschrittenen Stadium liegen bräunliche Pigmentflecken im Bereich der Knöchelregion bzw. des Unterschenkels vor.
  • Selten: Nächtliche Wadenkrämpfe, Kribbeln bzw. Unruhegefühl in den Beinen

Adresse:

Centrum für Gefäßmedizin und Venenchirurgie

Beethovenstraße 5-13

50674, Köln, Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 0221/22 21 77 0

Fax: 0221/22 21 77 35

Email info@gefaesscentrum-koeln.de

Autor: Herr Dr. med. Jörg Zajitschek

www.haut-venen-nuernberg.de

Mit der oben genannten Kathetermethode werden nur die großen Stammvenen behandelt.

Treten sogenannte optisch störende Seitenäste des Venenstamms auf, kommen spezielle, mikrochirurgische Häkeltechniken zum Einsatz.

Hierbei sind lediglich Millimeter kleine Einstiche an der Haut notwendig.

Damit kann das ästhetische Ergebnis nochmals deutlich verbessert werden.

 

Adresse:

Haut und Venen Praxis

Äußere Sulzbacher Straße 124,

90491 Nürnberg, Bayern

Kontakt:

Tel. 0911/95 66 65 00

Fax: 0911/95 66 65 01

Email praxis@haut-venen-nuernberg.de

Autor: Herr Dr. med. Karl-Heinz Deckert

www.praxisklinik-nabburg.de

Die operative Behandlung von oberflächlichen Krampfadern erfolgt mittels Sonde (invaginierende Stripping-Operation) über kleinste Hautschnitte als minichirurgische Phlebektomie (Venenentfernung) nach Varady.

Die Krampfadern werden mit dem Venenstripping entfernt, bei dem die erkrankte Vene komplett aus dem Bein herausgezogen wird.

Diese in Kurznarkose durchgeführte Methode ist schonend und ermöglicht gute kosmetische Ergebnisse mit einer Genesungszeit von bis zu drei Wochen.

Als schmerzfreie und angenehme Alternative zur Venenstripping-Operation bietet das Venen Kompetenz-Zentrum der Praxisklinik Nabburg minimal-invasive Venenbehandlungsverfahren an: die ELVeS Radial® und das VNUS Closure®Verfahren.

ELVeS Radial® ist ein endovenöses Laserverfahren (minimal-invasiv), das ambulant, mit örtlicher Betäubung (Tumenszenz-Lokalanästhesie TLA) und/oder in Kurznarkose durchgeführt werden kann.

Die Lasersonde wird durch einen kleinen Hautschnitt, mittels Ultraschall-Kontrolle in den zu behandelnden Venenabschnitt bis kurz vor die Krosse (Venenstern in der Leiste) eingeführt.

Die Laserbehandlung wird entlang der erkrankten Vene durchgeführt, indem der Laserstrahl dabei kontinuierlich zurückgezogen wird.

Die radiale 360 Grad-Energieabstrahlung des Lasers sorgt für eine homogene photothermische Schädigung der Venenwand und führt zu einem Verschluss der Vene.

Der eingesetzte Wellenlängenbereich beträgt 1470 nm. Das entspricht dem Absorptionskoeffizient in Wasser, welches sich intrazellulär in der Venenwand oder im Wasseranteil des Blutes befindet.

Das Wasser verdampft und zerstört die Zellen durch eine irrevesible thermische Schädigung. Der Eingriff dauert ca. 45 min.

Beim VNUS-Closure-Fast® (VNUS-CF)-Verfahren werden die kranken Venenabschnitte nicht durch Laserenergie sondern durch radiofrequenzerzeugte Energie segmental thermisch geschädigt.

An der Katheterspitz steht ein 7cm langes Heizelement, welches die Venenwand segmental über 15 Sekunden lang auf 120 Grad erhitzt. Danach wird dieser Katheder um 6,5 cm zurückgezogen und ein weiteres krankes Venensegment behandelt und verschlossen im Gesamtverlauf der Krampfader.

Adresse:

Chirurgische Praxisklinik Nabburg 

Krankenhausstraße 25,

92507 Nabburg, Bayern

Kontakt:

Tel. 09433/ 20 26 52

Fax: 09433/20 35 42

Email info@praxisklinik-nabburg.de

Autoren: Herr Dr. med. Karl-Hermann Klein , Frau Dr. med. Anke Nölling und Frau Dr. med. Claudia Sickelmann

www.praxisklinik-burbach.de

Was sind Krampfadern und wie entstehen sie?

Krampfadern, auch Varizen genannt, sind knotenförmige, blau schimmernde, erweiterte Venen, die meist in geschlängelter oder verästelter Form („Besenreiser“) an der Hautoberfläche liegen.

Ein Krampfaderleiden wird auch als Varikose bezeichnet.

Prinzipiell können sich alle Venen zu Krampfadern entwickeln, am häufigsten sind jedoch die oberflächlichen Venen der Beine betroffen.

Varikosen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland.

Zwischen 50 und 80 Prozent der Bevölkerung weisen Venenveränderungen unterschiedlich starker Ausprägung auf.

Etwa ein Viertel bis die Hälfte der Patienten leiden an einer leichten Varikose, bei etwa fünf bis 15 Prozent ist diese bereits fortgeschritten.

Adresse:

Praxisklinik am Flüsschen

Am Flüsschen 12,

57299 Burbach, Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 02736/5995

Fax: 02736/46944

Email info@praxisklinik-burbach.de

Foto Dr. Anke Nölling neu Foto Dr. Claudia Sickelmann NEU Foto Dr. Karl-Hermann Klein_NEU

Autorin: Frau Dr. med. Jutta Häring

www.venenaerzte-passau.de

Dieses Verfahren wird ambulant in unserer Praxis durchgeführt.

Der Closure Fast™Katheter wird durch einen kleinen Hautschnitt in die erkrankte Vene eingebracht und unter Ultraschall-Kontrolle in der Leiste platziert.

Der winzige Hochfrequenzkatheter überträgt Hitze auf die Venenwand.

Nachdem die Vene auf 120°C aufgewärmt wurde, schrumpft die Venenwand und die Vene verschließt sich.

Nachdem die kranke Vene verschlossen wurde, wird das Blut in andere, gesunde Venen umgeleitet.

Schnitte sind bei dieser Behandlung nicht notwendig.

Kurz nach der Behandlung sollten Sie viel gehen und langes Stehen und anstrengende Tätigkeiten vermeiden.

Das Tragen von Kompressionsstrümpfen wird empfohlen.

Nach nur kurzer Zeit sollten sich Ihre Beschwerden deutlich verbessern. Gewöhnlich nehmen Venefit™-Patienten Ihre normalen Tätigkeiten innerhalb eines Tages nach der Behandlung wieder auf.

Die Vorteile der Venefit™-Behandlung

– Gewebeschonend
– Linderung der Symptome / Beseitigung der Beschwerden
– Kurze Genesungszeit
– Wiederaufnahme der normalen Aktivitäten innerhalb 1-2 Tage
– Ambulant durchführbar
– Gute kosmetische Ergebnisse mit minimalen oder gar keinen Narben, Blutergüssen oder Schwellungen

Adresse:

Fachpraxis für Venenheilkunde

Bahnhofstraße 11,

94032 Passau, Bayern

Kontakt:

Tel. 0851/75635980

Fax: 0851/75635989

Email info@venenaerzte-passau.de