Beiträge

Autoren: Herr Dr. med. Bernhard Klumpp und Frau Dr. med. Freia Minz

www.venenzentrum-adlershof.de

Ignorieren des Lymphödems kann zu zunehmender Schädigung der Lymphbahnen durch die im Bein verbliebenen Abfallstoffe, zunehmender Schwellneigung und letztendlich zu ausserordentlich schmerzhaften Entzündungen der Beine, dem Erysipel, führen.

 

Sollten Sie vermuten, an einem Lymphödem zu leiden – wir untersuchen und beraten Sie gerne.

 

Adresse:

Herr Dr. med. Bernhard Klumpp und Frau Dr. med. Freia Minz

Albert-Einstein-Str.2

12489 Berlin

Kontakt: 

Tel. 030/6392-2362

Fax:030/6392-2471

Email info@venenzentrum-adlershof.de 

Autoren:

Herr Dr. med. Karl-Hermann Klein , Frau Dr. med. Anke Nölling und Frau Dr. med. Claudia Sickelmann

www.praxisklinik-burbach.de

Mikro-Sklerotherapie

Die Verödungsbehandlung kommt in der überwiegend kosmetischen Behandlung von oberflächlichen Seitenast-, Besenreiser- und verzweigten (retikulären) Varizen zur Anwendung. Durch Injektion einer Verödungslösung in die Vene wird eine schnelle Verklebung der Venenwände und damit ein dauerhafter Verschluss des Gefäßes erreicht. Im Laufe der Zeit wird die verödete Vene vom Immunsystem des Körpers abgebaut und verschwindet so vollständig. Mit einer ringförmigen Kaltlichtstrahlenquelle (Veinlite) ist es uns möglich, Venenverläufe darzustellen, bevor sie mit bloßem Auge sichtbar werden, bzw. die die Besenreiser „nährende“ Zentralvene aufzufinden, die normalerweise nicht sichtbar ist.

Dadurch kann die Verödung von Besenreisern und retikulären Venen wesentlich gezielter und effektiver erfolgen.

VORTEILE

  • Schnelle Verklebung der Venenwände.
  •  Besenreiser werden effektiv verödet. Sogar jene, die mit bloßem Auge noch nicht zu erkennen sind.

NACHTEILE

  • Nur zur kosmetischen Behandlung oberflächlicher Besenreiser.
  • Leichte Druckschmerzen und kosmetisch störende Hautverfärbungen sind möglich.
  • Generelle Neigung des Körpers, an anderer Stelle neue Besenreiser zu bilden.

 

 

Adresse:

Praxisklinik am Flüsschen

Am Flüsschen 12,

57299 Burbach, Nordrhein-Westfalen

 

Kontakt:

Tel.02736/5995
Fax: 02736/446944
Email info@praxisklinik-burbach.de

 

Foto Dr. Anke Nölling neu Foto Dr. Claudia Sickelmann NEU Foto Dr. Karl-Hermann Klein_NEU

Autor: Prof. Dr. Markus Stücker, Venenzentrum Ruhr Univ. Bochum

www.venenzentrum-uniklinik.de

Was bedeutet das?

Eine Thrombose ist ein Blutgerinnsel im tiefen Venensystem des Körpers meist in den Beinen. Das Gerinnsel (Thrombus) verlegt die Vene, das Blut kann nicht mehr weiter fließen und muss sich Umgehungswege suchen. Es kann abhängig vom Sitz der Thrombose Verfärbung und Schwellung des Beines sowie Schmerzen beim Auftreten und Laufen oder auf Druck geben.Ein Blutgerinnsel oder ein Teil davon kann sich aus den tiefen Beinvenen lösen, zum Herzen und von dort in die Lunge wandern und kleinere oder größere Lungengefäße verlegen. Man spricht dann von einer Lungenembolie. Kleine Lungenembolien verlaufen oft unbemerkt, größer Lungenembolien können zu atemabhängigen Brustschmerzen, Luftnot und Herzrasen führen. Eher selten sind große Lungenembolien durch Verlegung der großen Lungengefäße und dann fehlenden Sauerstoffaustausch tödlich.

Welche Ursachen hat eine Thrombose?

Grundlegend für die Entstehung einer tiefen Beinvenenthrombose ist eine Schädigung der inneren Venenwand, eine Verlangsamung des Blutflusses sowie eine Veränderung der Fließeigenschaften des Blutes

Häufig treten Thrombosen auf bei:

  • längerer Bettlägerigkeit
  • Bewegungsmangel
  • Infektionserkrankungen
  • Bestimmte Medikamente, z.B. Pille
  • Herzschwäche
  • Übergewicht
  • Angeborene Gerinnungs­störungen
  • Verletzungen

Adresse:

Prof. Dr. Markus Stücker, Venenzentrum Ruhr Univ. Bochum

Hiltroper Landwehr 11-13

44805 Bochum Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 02348/792377378

Fax 02348/792376

Email m.stuecker@klinikum-bochum.de

Autor:  Herr Dr. med. Kauschke

www.praxis-kauschke.de

Die Puls-Photo-Plethysmographie beinhaltet ein Messverfahren  der Plethysmographie.Ein photoelektrischer auf die Haut aufgesetzter Wandler misst den Volumenpuls an peripheren Gefäßabschnitten. Die entsprechenden Volumenpulsationen modulieren den ausgesetzten Lichtstrahl des eintretenden Infrarotlichtes wodurch Intensitätsänderungen entstehen. Diese werden mit einem Phototransistor / Photoelement / Photowiederstand gemessen.
Eine Weiterverarbeitung der Intensitätsänderungen in einer Verstärkerstufe führen zum sichtbaren Bild einer Pulskurve. Störungen der Durchblutung an den Fingern, insbesondere auch in der Ausschlussdiagnostik des RAYNAUD – Phänomens werden diagnostiziert

Methode

Das Verfahren misst das Volumen der Pulswelle im Kapillarbereich.
Messparameter sind die Amplitudenhöhe  und die Pulskurvenformanalyse aus welchen die Verzögerungszeit – Beginn des QRS- Komplexes bis zum Beginn des Pulsanstieges ( bis 0,23 s ) die Gipfelzeit – Beginn bis Ende des Pulsanstieges   (bis 0,17 s ) und die Inklinationszeit – Zeit die der Pulsanstieg unter Berücksichtigung der größten Steilheit brauchen würde ( bis 0,13 s ) bestimmt werden. Weitere Bedeutung Besitzt die Dikrotie im absteigenen Teil der Meßkurve.

Adresse:

Praxis f. Chirurgie & Gefäßkrankheiten

Herr Dr. med. Reinhard Kauschke

Friedrich-Wolf-Straße 19,

23966 Wismar, Mecklenburg-Vorpommern

Kontakt:

Tel. 03841 / 70 32 84

Fax 03841 / 22 40 87-6

Email info@praxis-kauschke.de

Autor: Herr Dr. med. Jürgen Holl

www.venenpraxis-bodensee.de

 

Häufig geschilderte Beschwerden

  • Schwellungen
  • Spannungsgefühl
  • Schmerzen
  • Kribbeln
  • Juckreiz
  • Nächtliche Wadenkrämpfe
  • Sichtbare Krampfadern
  • Schmerzhafte Venenentzündungen
  • Hautverfärbungen
  • Offenes Bein

 

Adresse:

Venenpraxis Bodensee

Ravensburgerstr. 35,

88250 Weingarten,  Baden-Württemberg

 

Kontakt:

Tel.0751/18951000

Fax 00751/18951009

Email.info@venenpraxis-bodensee.de

Autoren: Herr Dr. med. Hendrik Altenkämper und Frau Dr.med. Rita Klaus

www.venenzentrum-mk.de

Welche Risikofaktoren für die Enstehung von Krampfader gibt es?

Wie bereits erwähnt, liegt als Hauptauslöser meist eine bereits ererbte Bindegewebsschwäche vor. Typisch ist, dass fast immer auch in der Eltern- und Großelterngeneration Krampfadern bereits bestanden haben. Bei den betroffenen Menschen ist der Aufbau der Blutgefäßwände gegenüber Gesunden in der Weise verändert, dass die Venenwand zu elastisch ist und damit leichter dazu neigt, dem Druck des im Gefäß befindlichen Blutes nachzugeben. Es kommt zu einer frühzeitigen Venenerweiterung.

Weitere Risikofaktoren sind weibliches Geschlecht und die Anzahl durchgemachter Schwanger- schaften. Es sind jedoch auch wesentlich mehr Männer betroffen als allgemein angenommen. Krampfadern sind keinesfalls ein reines Frauenproblem. Ebensowenig treten Krampfadern ausschließlich bei alten Menschen auf. Nicht selten sind bei entsprechender erblicher Belastung schon 15 – 20 jährige Personen betroffen und weisen eine medizinisch relevante Störung des venösen Blutflusses auf. Studien zufolge liegt die Häufigkeit eines Krampfaderleidens bei Männern bei etwa 30 %, bei Frauen wird sie auf deutlich über 50 % geschätzt. In der ” Bonner Venenstudie “, die 2003 veröffentlicht wurde und neueste Zahlen über die Häufigkeit von Venenerkrankungen geliefert hat, zeigte sich, dass weniger als 10 % der Bevölkerung gar keine Zeichen einer venösen Erkrankung aufwiesen. Annähernd 60 % der Untersuchten hatten zumindest sog. Besenreiser als Zeichen einer “Venenwandschwäche”. Wenn man weiß, dass diese Patienten häufig eine unentdeckte Stammkrampfaderbildung aufweisen oder eine bisher nicht entdeckte Schwäche der tiefen Venen vorliegt, dann wird klar, wie viele Menschen an einem behandlungswürdigen Venenproblem leiden. Venenerkrankungen sind eine “Volkskrankheit”.

Neben den erblichen, kaum beeinflussbaren Risikofaktoren gibt es aber weitere, sehr gut beeinflussbare Risikofaktoren.

Dazu zählen:

  • Bewegungsmangel und Übergewicht
  • starke Wärmezufuhr (z.B.Sauna, Sonnenbad)
  • Schuhe mit hohem Absatz (heben die Sprungelenkspumpe auf)

Lesen Sie unsere Patiententipps! Dort haben wir für Sie aufgelistet, wie Sie sich verhalten sollten, wenn Sie an Krampfadern leiden bzw. die Veranlagung in Ihrer Familie gegeben ist.

 

Adresse:

Herr Dr. med. Hendrik Altenkämper und Frau Dr.med. Rita Klaus

Am Nocken 4,

58840 Plettenberg, Nordrhein-Westfalen

 

Kontakt:

Tel. 02391/1651

Fax:02391/10645

Email info@venenzentrum-mk.de

Autor: Herr Dr. med. Jürgen Holl 

www.venenpraxis-bodensee.de

Krampfadern sind erweiterte, oberflächliche Venen, deren Venenklappen nicht richtig schließen. Das Blut fließt in die Venen zurück, staut sich dort und dehnt die Venenwände noch weiter aus. Häufige Ursachen für Krampfadern sind erbliche Veranlagung, Schwangerschaft, häufiges und langes Stehen, Bewegungsmangel oder Übergewicht. Neben den sichtbaren, unschönen Veränderungen klagen die meisten Patienten über schwere, müde Beine, Hautveränderungen, Venenentzündungen oder sogar Unterschenkelgeschwüre.

 

 

Adresse:

Venenpraxis Bodensee

Ravensburgerstr. 35,

88250 Weingarten,  Baden-Württemberg

 

Kontakt:

Tel.0751/18951000

Fax 00751/18951009

Email.info@venenpraxis-bodensee.de

Autor: Prof. Dr. Markus Stücker, Venenzentrum Ruhr Univ. Bochum 

www.venenzentrum-uniklinik.de

Was ist bei der Therapie zu beachten?

  • Je länger eine chronische Wunde besteht, desto langwieriger ist ihre Abheilung. Entsprechend ist eine kurzfristige ärztliche Vorstellung zur Basisdiagnostik ratsam.
  • Es sollte eine professionelle Wundversorgung durch angeleitete Patienten/ Angehörige oder einen Pflegedienst erfolgen.
  • Es sollte eine regelmäßige (ärztliche) Wundreinigung erfolgen. Alte Hautreste, Krusten etc. bieten einen guten Nährboden für Bakterien und verhindern den Wundverschluss.
  • Es sollte eine gute Pflege der Haut in der Wundumgebung erfolgen. Hier bieten sich v.a. rückfettende Externa wie z.B. Vaseline an.
  • Angesichts der hohen Allergieneigung von Wundpatienten sollte auf unnötige Zusätze oder leicht reizende Stoffe verzichtet werden (z.B. Propolis, Hamamelis, Kamille, Duftstoffe, Panthenol, Jod).
  • Treten eine plötzliche Zunahme von Schmerzen oder Nässen der Wunde auf, kann dies ein Alarmzeichen für eine Infektion sein. Es sollte eine kurzfristige ärztliche Vorstellung erfolgen.

 

 

 

Adresse:

Prof. Dr. Markus Stücker, Venenzentrum Ruhr Univ. Bochum

Hiltroper Landwehr 11-13

44805 Bochum Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 023487/92377378

Fax 023487/92376

Email m.stuecker@klinikum-bochum.de

Autoren: Herr Dr. med. Guido Lengfellner und Herr Dr. med. Udo Vielsmeier

www.venenaerzte-regensburg.de

Ultraschallgesteuerte Mikro-Schaumverödung:

Mit der Mikro-Schaumverödung können besonders mittelgroße Venen effektiv behandelt werden. Dabei wird ein speziell hergestellter Schaum mit einer kleinen Nadel in die betroffene Vene eingebracht, die in der Folge verklebt. Der Vorteil der Schaumverödung im Gegensatz zur Flüssigverödung liegt dabei in der deutlich stärkeren Wirkung auf die Gefäßinnenwand sowie der längeren Verweilzeit im behandelnden Gefäß. Zusätzlich kann mittels Ultraschall eine exakte Verödung tiefer liegender Venen durchgeführt werden.

Adresse:

Herr Dr. med. Guido Lengfellner und Herr Dr. med. Udo Vielsmeier

Günzstraße 5

93059 Regensburg, Bayern

Kontakt:

Tel. 0941/447274

Fax 0941/447497

Email venenaerzte@web.de

Autoren: Herr Dr. med. Karl-Hermann Klein , Frau Dr. med. Anke Nölling und Frau Dr. med. Claudia Sickelmann

www.praxisklinik-burbach.de

 

Das Radiowellenverfahren

Das Radiowellenverfahren ist ein minimalinvasives Verfahren zur Behandlung von Beinschmerzen und Schwellungen, die durch mangelnden venösen Blutrückfluss verursacht werden. Somit ist dieses Verfahren, oftmals synonym auch als VNUS ClosureTM- oder ClosureFASTTM-Verfahren benannt, eine sehr effiziente und trotzdem sehr schonende Behandlungsmethode von Krampfadern in den oberflächlichen Venen.

Mit dem ClosureFASTTM-Katheter können Venen von innen geschrumpft und dadurch verschlossen werden. Nachdem die Katheterspitze über eine Punktionsnadel schmerzfrei platziert worden ist, wird per Infusion ein Lokalanästhetikum in das Unterhaut-Fettgewebe eingebracht, das sich dort großflächig verteilt (Tumeszenztechnik) – eine Vollnarkose ist für den Eingriff nicht erforderlich. Sobald die Betäubung wirkt, wird an der Katheterspitze eine präzise geregelte Temperatur von exakt 120 °C erzeugt, die computergesteuert und abschnittsweise jeweils 20 Sekunden lang einwirkt, bevor der Katheter um die genau bestimmte Strecke von 7 cm weiter gezogen wird, um in diesem Venensegment erneut einzuwirken. Damit wird ein ganz gleichmäßiges Verschließen der behandelten Vene erreicht, ohne dass es zu Beeinträchtigungen des umgebenden Gewebes kommt. Die Methode ist also sehr genau einsetzbar und durch die Computersteuerung sehr präzise und sicher.

Weil sich moderne Verfahren – im Gegensatz zu althergebrachten Methoden – erst einmal bewähren müssen, gibt es zum Radiowellenverfahren viele und wissenschaftlich sehr genaue Studien zur Wirksamkeit, den möglichen Nebenwirkungen und den Langzeitergebnissen.

Es wurde mehrfach nachgewiesen, dass das VNUS ClosureTM-Verfahren in Bezug auf die Lebensqualität der Patienten überlegene Vorteile bietet: Nämlich weniger Schmerzen, weniger Blutergüsse, weniger Komplikationen und eine raschere Wiederaufnahme der üblichen Tätigkeiten (Beruf und Sport) als bei der herkömmlichen Stripping-Operation. Und genau aus diesen Gründen wenden wir das Radiowellenverfahren an. Unsere Patienten sind praktisch ausnahmslos am Tag nach der Behandlung wieder voll arbeitsfähig und sporttauglich (im Individualfall ist dies natürlich abhängig von ausgeübtem Beruf und Sportart).

VORTEILE

  • Effizient und gleichzeitig schonend durch rasche und gleichförmige Erhitzung der Vene.
  • Präzise und sicher: Im Gegensatz zur kontinuierlichen, manuellen Rückzug-Technik erfolgt die Katheter- Behandlung segmentiert und computergesteuert.
  • Weniger Schmerzen, weniger Blutergüsse.
  • Weniger Komplikationen als bei der Stripping-OP.
  • Am Tag nach der Behandlung sind Sie in der Regel voll arbeitsfähig und sporttauglich.

NACHTEILE

  • Kosten werden von der Krankenkasse nicht automatisch erstattet.

 

Adresse:

Praxisklinik am Flüsschen

Am Flüsschen 12,

57299 Burbach, Nordrhein-Westfalen

 

Kontakt:

Tel.02736-5995
Fax 02736 446944
Email.info@praxisklinik-burbach.de

 

Foto Dr. Anke Nölling neu Foto Dr. Claudia Sickelmann NEU Foto Dr. Karl-Hermann Klein_NEU