Konservative Behandlungsmethoden von Krampfadern

Autor:

Herr Dr. med. Karl-Heinz Deckert

www.praxisklinik-nabburg.de

Konservative Behandlungsmethoden von Krampfadern

Zu den konservativen Methoden gehören vorbeugende Maßnahmen (Prävention). Regelmäßiges Venentraining, Gymnastik, das Tragen flacher Schuhe, das Anlegen von Kompressionsstrümpfen, kalte Beingüsse, Laufen und vieles mehr unterstützen die Venentätigkeit. Die Kompressionsstrümpfe dienen nicht nur der Prophylaxe, sondern sind auch zur Therapie geeignet, da sie durch gezielten Druck von außen auf die Beine wirken und das Muskel- und Venenklappensystem unterstützen. Kompressionsstrümpfe werden auch zur Nachsorge angewendet nachdem die Krampfadern entfernt worden sind.

Eine weitere konservative Maßnahme ist das Veröden von Varizen (Sklerotherapie). Der Arzt spritzt dabei ein Medikament in die Vene, die sich auf diesen chemischen Reiz hin verschließt und zu einem Bindegewebestrang umgewandelt wird.

Die Mikrosklerosetherapie ist besonders gut für Besenreiser- und Seitenastvarizen geeignet und belastet den Patienten nicht. Durch die Anwendung aufgeschäumter Sklerosierungsmittel sogenannte Schaumskleorisierung können heute auch größere Varizen (Seitastvarizen) behandelt werden. Die Effektivität wird durch Anwendung mittels Veinlite-Gerät (Infrarotgerät zur Lokalisation der Vene) oder durch gezielte Ultraschallpunktionstechnik präzise und zuverlässig erhöht.

 

Adresse:

Chirurgische Praxisklinik Nabburg

Krankenhausstraße 25,

92507 Nabburg, Bayern

 

Kontakt:

Tel. 09433/ 20 26 52

Fax 09433/20 35 42

Email info@praxisklinik-nabburg.de