Autor: Herr Dr. med. Karsten Hartmann 

www.venenzentrum-freiburg.de

Die Stripping-Operation ist die chirurgische Entfernung der großen oder kleinen Rosenvene.

Der Name kommt vom „strippen=ziehen“, denn die Vene wird mittels einer Drahtsonde herausgezogen.

Dies funktioniert wie folgt:

Die Rosenvene wird in der Leiste oder Kniekehle von der tiefen Vene freipräpariert, abgebunden und durchtrennt.

Dann wird die Drahtsonde in die Rosenvene eingeführt und die Vene nach unten herausgezogen.

Somit müssen nicht im gesamten Verlauf der Vene Hautschnitte gemacht werden.

Die große Rosenvene ist am Unterschenkel zu 99% funktionsfähig ohne Klappenschaden, daher ist es wichtig, die Stripping-Operation von oben (Leiste) nach unten (Knie)

vorzunehmen, d.h. die Vene wird von der Leiste bis zum Knie herausgezogen und nicht vom Knöchel zur Leiste (also von unten nach oben), da bei dieser Operationsmethode die gesamte

Rosenvene entfernt wird und zu 99% ein gesunder Venenabschnitt am Unterschenkel mit herausgezogen wird.

Das gleiche gilt für die kleine Rosenvene. Mit dieser Operationsmethode werden nur funktionslose Venenabschnitte entfernt und keine gesunden.

Diese Methode ist der Goldstandard und eigentlich schon seit einigen Jahrzehnten bekannt, in Deutschland wird aber dennoch oft von unten nach oben „gestrippt“.

Nebenwirkungen der Stripping-Operation ist wie bei anderen Operationen auch die Nachblutung, Wundinfektion, Wundheilungsstörung, Nervenverletzungen,

Lymphgefäßverletzungen, Blutergüsse, Thrombose und Lungenembolie.

Die Nebenwirkungsrate bei korrekt durchgeführter Stripping-Operation ist sehr gering.

 

Adresse: 

Herr Dr. med. Karsten Hartmann

Zähringer Str. 14

79108 Freiburg, Baden-Württemberg

Kontakt:

Tel. 0761/5918780

Fax: 0761/59187820

Email info@venezentrum-freiburg.de

Autor: Herr Dr. med. Karsten Hartmann

www.venenzentrum-freiburg.de

Welche Komplikationen können sich durch die Behandlung ergeben?

Wie bei jedem medizinischen Eingriff besteht auch bei den endovenösen Verfahren ein potentielles Risiko und die Gefahr von Komplikationen.

Normal sind kleinere Blutergüsse, ziehende Beschwerden und kleinere Venenentzündungen im behandelten Areal.

Wenn eine zunehmende Beinschwellung, eine stärkere Venenentzündung, eine Infektion oder Missempfindungen und Braunverfärbungen der Haut auftreten,

sollte allerdings der behandelnde Arzt wieder aufgesucht werden.

Bildet sich ein harter Strang in dem behandelten Areal, so kann durch eine kleine Stichinzision in Lokalanästhesie dieses geronnene Blut aus der geschädigten Krampfadervene ausgedrückt

werden, was prompt zur Entlastung beiträgt.

Komplikationen sind selten, aber wie bei jeder Operation besteht auch die Möglichkeit einer Thrombose und Lungenembolie.

 

Adresse:

Herr Dr. med. Karsten Hartmann

Zähringer Str. 14

79108 Freiburg, Baden-Württemberg

Kontakt:

Tel. 0761/5918780

Fax: 0761/59187820

Email  info@venezentrum-freiburg.de

Autoren: Frau Dr. Rewerk und Herr Dr. Rewerk

www.heidelberger-praxisklinik.de

Möglichkeiten der Früherkennung von Schlaganfall, Raucherbein und Aortenaneurysma.

Sie haben sicher schon gehört, dass es ärztliche Leistungen gibt, die zwar sinnvoll sind, die aber dennoch nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden, sofern Sie beschwerdefrei sind.

Oben aufgeführte Krankheitsbilder können ohne anfängliche Beschwerden vorliegen, bei weiterem unbemerktem Fortschreiten können ohne Warnzeichen lebensbedrohliche Komplikationen eintreten.

Insbesondere wenn gewisse Risiken vorliegen (Rauchen, Bluthochdruck, erhöhte Blutfette, Zuckererkrankung, familiäre Belastung), erscheint es aus unserer Sicht sinnvoll, ab einem bestimmten Alter z.B. mit einer Ultraschalluntersuchung und ggf. weiteren Maßnahmen nachzusehen.

Um Ihnen ein Beispiel zu geben, seien hier einige Daten zum Schlaganfall aufgeführt:

Bis zu 500.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall.

Für mehr als 100.000 Betroffene endet die Krankheit nach amtlicher Statistik tödlich.

Der Schlaganfall gehört, zusammen mit Krebs und Herzinfarkt, nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen.

Ein Schlaganfall kann urplötzlich aus voller Gesundheit heraus auftreten.

Da, wie eingangs erwähnt, sinnvolle Vorsorgeleistungen nicht von der gesetzlichen Kasse bezahlt werden, hat es der Gesetzgeber ermöglicht, diese Leistungen Kassenpatienten anzubieten und privat in Rechnung zu stellen (IGEL).

Adresse:

Heidelberger Praxisklinik

Mönchhofstr. 4a,

69120 Heidelberg, Baden-Württemberg

Kontakt:

Tel. 06221/168555

Fax: 06221/168554

Email info@heidelberger-praxisklinik.de

Autor: Herr Dr. med. Karsten Hartmann

www.venenzentrum-freiburg.de

Krampfadervorbeugung

  • Öfter mal die Füße hoch!
  • Venengymnastik
  • Viel trinken
  • Gesunde Ernährung (Ballaststoffe)
  • Übergewicht reduzieren
  • Schwimmen oder Radfahren
  • Bewegung, zügiges Gehen und Wandern

Bei langen Flügen > 4 Stunden ist eine Kompressionstherapie mit Kompressionsstrümpfen zur Vermeidung einer Thrombose empfehlenswert.

Adresse:

Herr Dr.med Karsten Hartmann

Zähringer Str. 14

79108 Freiburg, Baden-Württemberg

Kontakt:

Tel. 0761/5918780

Fax: 0761/59187820

Email  info@venezentrum-freiburg.de

Autor: Sigvaris GmbH, Memmingen

www.sigvaris.com

Überblick

Immer mehr Menschen fliegen lange Strecken und sitzen für längere Zeit im Auto, im Bus oder in der Bahn. Wenn die Bewegung reduziert ist, wird die Blutzirkulation

in den Beinen eingeschränkt.

Diese Situation kann zu Beinbeschwerden führen wie Schweregefühl, geschwollene Füße und Knöchel.

Auf langen Flügen werden diese Symptome mit dem Begriff des „Economy Class Syndroms“ assoziiert, weil hier die Beinfreiheit und der Bewegungsumfang besonders begrenzt ist.

Entsprechende Beschwerden treten aber bei jeder Art von längerer Immobilität beim Reisen auf und sind nicht auf das Sitzen im Flugzeug beschränkt.

Langes Sitzen ist auch ein bedeutender Risikofaktor für die Entstehung von Venenentzündungen und Thrombosen (Blutgerinnsel-Bildung).

Immobilität beim Sitzen auf der Reise über 4 Stunden gilt als erhöhtes Risiko für eine TVT, insbesondere wenn zusätzliche Risikofaktoren hinzu kommen.

Eine einfache und bequeme Art, Beinbeschwerden und Schwellungen auf Reisen zu verhindern und gleichzeitig auch eine Thrombose vorzubeugen, ist das Tragen von SIGVARIS

Kompressionsstrümpfen während der Reise.

Fragen Sie Ihren Hausarzt, um Informationen über die Prävention von TVT und anderen venösen Problemen während der Reise zu erhalten.

SIGVARIS Tipps für Reisende:

  • Tragen Sie bequeme Kleidung.
  • Bewegen Sie Ihre Füsse und Sprunggelenke regelmässig, mindestens alle 30 Minuten: 10x Fusswippen und 10x Fusskreisen.
  • Wenn möglich eine Pause und eventuell ein kurzer Spaziergang alle zwei Stunden.Trinken Sie viel Flüssigkeit, um Austrocknung zu vermeiden. Trinken Sie keinen Alkohol.
  • Tragen Sie SIGVARIS Kompressionsstrümpfe, da sie das effizienteste und schonendste Mittel sind, um Beinbeschwerden und Schwellungen auf Reisen zu verhindern.
  • Nutzen der Kompressionstherapie auf Reisen
  • Die Kompression ist die effektivste und schonendste Methode zur Verhinderung von Ödemen oder Beinbeschwerden auf Reisen. Sie reduziert ausserdem das Risiko von akuten thrombotischen Erkrankungen auf Fernreisen.
  • Wenn Sie die Vorteile und den Komfort von Kompressionsstrümpfen während der Reise entdeckt haben, können Sie sie auch weiterhin tragen. Ihre Beine werden Ihnen dafür danken

Weiter zu:
>>> SIGVARIS Produkte

Adresse:
Dr.-Karl-Lenz-Strasse 35
87700 Memmingen

Autor: Herr Dr. med. Hendrik Altenkämper und Frau Dr.med. Rita Klaus

www.venenzentrum-mk.de

Welche Folgen kann ein unbehandeltes Krampfaderleiden haben?

Zunächst einmal: Krampfadern sind kein rein kosmetisches Problem.

Die Tatsache und der Hinweis darauf, dass auch die Großmutter mit ihren Krampfadern über 90 Jahre alt geworden ist, verdeutlicht zwar, dass Krampfadern nicht unbedingt eine

Verringerung der Lebenserwartung zur Folge haben, lässt aber meist außer Betracht, dass die betreffende Person aber z.B. 20 Jahre lang mit einem “offenen Bein” gelebt hat

oder vielleicht eine Thrombose erlitten hat.

Unbehandelte Krampfadern führen neben unangenehmen Beschwerden wie Schweregefühl in den Beinen, Hitzegefühl, Schwellneigung und nicht selten Wadenkrämpfen zu

fortschreitenden Veränderungen an der Haut im Unterschenkelbereich.

Am Anfang steht zunächst meist noch die im Tagesverlauf zunehmende Schwellneigung der Beine.

In der Folge tritt eine zunehmende bläuliche Verfärbung im Innenknöchelbereich hinzu.

Dann folgt meist eine sich ausbreitende rötliche Verfärbung des Unterschenkels , die Haut verliert ihre Elastizität und verhärtet sich.

Im Laufe der Zeit werden die zunächst noch rötlichen Verfärbungen zunehmend dunkler und eher bräunlich (bedingt durch Eisenablagerungen in der Haut als Folge des venösen Blutstaus).

Häufig kommen in diesem Bereich noch stark juckende Ekzeme hinzu (sog. supravariköses Ekzem).

Diese veränderten Hautareale werden gegenüber kleinsten Verletzungen sehr anfällig und es bilden sich leicht offene Wunden, sog. Unterschenkelgeschwüre (Ulcus cruris).

Nun ist es zum ” offenen Bein” gekommen.

All diese Veränderungen können auftreten, ohne dass äußerlich sichtbare Krampfadern bestanden haben.

Übrigens sind etwa 90 % der offenen Beine venös bedingt und nicht wie allgemein vermutet z. B. ein ” Raucherbein “.

Außerdem führen Krampfadern häufig zu sehr unangenehmen – weil schmerzhaften – Venenentzündungen.

Hierunter versteht man die Thrombosierung (Gerinnselbildung) oberflächlicher Venen mit Entzündung des umgebenden Gewebes.

Wächst ein solches Gerinnsel weiter und erreicht das tiefe Venensystem, so kann es zur Ausbildung einer Thrombose kommen mit der Gefahr einer Lungenembolie.

Adresse:

Herr Dr. med. Hendrik Altenkämper und Frau Dr.med. Rita Klaus

Am Nocken 4,

58840 Plettenberg, Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 02391/1651

Fax: 02391/10645

Email info@venenzentrum-mk.de

Autor: Herr Dr. Erhard Linz

www.vasolev.de

Die Radiowellentherapie VENEFIT mit VNUS fast Closure ist eine klinisch erprobte, schonende Methode, mit der Krampfadern minimalinvasiv behandelt werden und somit der oberflächliche Klappendefekt in den Stammvenen in örtlicher Betäubung unterbunden wird.

Unsere Patienten können schon kurze Zeit nach der Therapie nach Hause gehen und ihren normalen Tätigkeiten wieder nachgehen.

Das Closure-Verfahren mittels Radiowellen ist eine sanfte Alternative zum klassischen Venenziehen (Stripping).

Bei dieser innovativen Methode wird die erkrankte Vene endoluminal (von innen) unter ständiger Ultraschallkontrolle ausgeschaltet und kann im Körper verbleiben.

Chirurgische Schnitte und massive Blutergüsse können vermieden werden.

Der Eingriff ist in örtlicher Betäubung durchführbar.

Ob diese Methode für Ihr Krampfaderleiden geeignet ist, wird in einem ausführlichen Untersuchungs- und Beratungsgespräch erörtert.

Adresse:

Gefäßpraxis Leverkusen

Am Gesundheitspark 4

51375 Leverkusen, Nordrhein-Westfalen

Kontakt: 

Tel. 0214/20 29 12 0

Fax: 0214/20 29 12 1

Email praxis@vasolev.de

Autor: Herr Dr. med. Jörg Zajitschek

www.haut-venen-nuernberg.de

Die Phlebologie umfasst alle Erkrankungen des peripheren Venensystems.

Zu diesem Komplex zählen v.a. BesenreiserKrampfadern, aber auch Thrombosen und Venenentzündungen, bis hin zu offenen Beingeschwüren.

Vor jeder Behandlung steht zunächst eine gründliche Diagnostik mit moderner Ultraschalltechnologie.

Diese Farbduplexsonographie ist eine sehr genaue, schmerzfreie Untersuchungsmethode.

Welches Behandlungsregime zur Anwendung kommt, wird individuell mit Ihnen ausführlich besprochen und festgelegt.

Adresse:

Haut und Venen Praxis

Äußere Sulzbacher Straße 124,

90491 Nürnberg, Bayern

Kontakt:

Tel. 0911/95 66 65 00

Fax: 0911/95 66 65 01

Email praxis@haut-venen-nuernberg.de

Autoren: Frau Dr. Rewerk und Herr Dr. Rewerk

Aortenaneurysma, oder auch Ausackung der großen Hauptkörperschlagader.  

www.heidelberger-praxisklinik.de

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

mit diesem Anschreiben möchten wir Sie sensibilisieren für ein häufig nicht bedachtes Erkrankungsbild in der Medizin der Blutgefäße.

Es handelt sich um das sog. Aortenaneurysma, oder auch um die Aussackung der großen Hauptkörperschlagader.

Ist die Aussackung erst einmal groß genug (über 5cm), so kann diese Schlagader platzen und in über 70% dieser Fälle kommt jede Hilfe zu spät.

Dabei ist es so leicht, diese Erkrankung mit hoher Sicherheit und sehr schnell rechtzeitig zu erkennen.

Man braucht nur einen Ultraschall des Bauches durchzuführen und 2 -3 Minuten später hat man die nötige Information.

Sollte tatsächlich ein entsprechend großes Aneurysma gefunden werden, so ist die Therapie zu diesem Zeitpunkt sehr risikoarm durchführbar.

Wann sollte man Verdacht schöpfen, dass so ein Aneurysma vorliegen könnte?

Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten.

Häufig gibt es gar keine Symptome. Häufig können die Symptome eines Aneurysmas aber auch viele andere Erkrankungen nachahmen.

Sehr häufig sind Rückenschmerzen, aber auch Schmerzen im linken Unterbauch, wie bei einer Entzündung von Ausstülpungen des Darmes, kommen vor.

Berühmt ist das EinsteinZeichen.

Einstein hatte Schmerzen im rechten Oberbauch und wurde auf Gallenblasenentzündung behandelt.

Eine Ultraschalluntersuchung zur rechten Zeit hätte wahrscheinlich sein Leben retten können.

Schmerzen können das drohende Platzen ankündigen. Manchmal besteht dann noch Zeit, als Therapie ein sog. minimal-invasives Verfahren mittels eines sog. Stentes notfallmäßig durchzuführen.

Dieses Glück hatte ein Patient, er konnte während des Platzens mit einem Stent versorgt werden.

Wenn Notoperationen am offenen Bauch nicht zu umgehen sind, steigt, wie eingangs erwähnt, das Risiko, nicht zu überleben, diese Operationen sind dramatisch.

Fazit: Ultraschall des Bauches kann Leben retten.

Adresse:  

Heidelberger Praxisklinik

Mönchhofstr. 4a,

69120 Heidelberg, Baden-Württemberg

Kontakt:

Tel. 06221/168555

Fax: 06221/168554

Email info@heidelberger-praxisklinik.de

Autorin: Frau Dr. med. Renate Murena-Schmidt

www.dr-murena-schmidt.de

Varizen sind erweiterte Venen, welche geschlungen oder auch verlängert sein können.

Die Venenklappen schließen hier nicht mehr richtig und das Blut staut sich in den Venen und im Gewebe.

Primäre Varizen können sich aus einer angeborenen Bindegewebsschwäche, durch z.B. häufiges langes Stehen oder Sitzen, Bewegungsmangel und während der Schwangerschaft entwickeln.

Die sekundären Varizen sind dagegen eine Folge von krankhaften Ereignissen in den tiefliegenden Venen, in der Regel aber eine Folge einer Thrombose.

Krampfadern werden von Ort und Größe unterschieden. Diese kommen nicht nur am Bein vor.

Erste Symptome einer Varikosis können schwere, müde und geschwollene Beine sein.

Ursprünglich leitet sich der Begriff „Krampfader“ aus der Sprache des Mittelalters ab und hat hierbei nichts mit Krämpfen zu tun.

Im Mittelalter nannte man die schlängelnden Venen „krumpe Adern“.

Das Krampfaderleiden schreitet unbehandelt weiter fort und kann schwerwiegende Erkrankungen hervorrufen.

 

Adresse:

Praxis für Gefäßerkrankungen Dr. med. Renate Murena-Schmidt

Hansaring 102 – 104

50670, Köln, Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 0221/91 30 14 6

Fax: 0221/91 30 14 8

Email info@dr-murena-schmidt.de