Beiträge

Autoren: Frau Dr. Rewerk und Herr Dr. Rewerk

Aortenaneurysma, oder auch Ausackung der großen Hauptkörperschlagader.  

www.heidelberger-praxisklinik.de

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

mit diesem Anschreiben möchten wir Sie sensibilisieren für ein häufig nicht bedachtes Erkrankungsbild in der Medizin der Blutgefäße.

Es handelt sich um das sog. Aortenaneurysma, oder auch um die Aussackung der großen Hauptkörperschlagader.

Ist die Aussackung erst einmal groß genug (über 5cm), so kann diese Schlagader platzen und in über 70% dieser Fälle kommt jede Hilfe zu spät.

Dabei ist es so leicht, diese Erkrankung mit hoher Sicherheit und sehr schnell rechtzeitig zu erkennen.

Man braucht nur einen Ultraschall des Bauches durchzuführen und 2 -3 Minuten später hat man die nötige Information.

Sollte tatsächlich ein entsprechend großes Aneurysma gefunden werden, so ist die Therapie zu diesem Zeitpunkt sehr risikoarm durchführbar.

Wann sollte man Verdacht schöpfen, dass so ein Aneurysma vorliegen könnte?

Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten.

Häufig gibt es gar keine Symptome. Häufig können die Symptome eines Aneurysmas aber auch viele andere Erkrankungen nachahmen.

Sehr häufig sind Rückenschmerzen, aber auch Schmerzen im linken Unterbauch, wie bei einer Entzündung von Ausstülpungen des Darmes, kommen vor.

Berühmt ist das EinsteinZeichen.

Einstein hatte Schmerzen im rechten Oberbauch und wurde auf Gallenblasenentzündung behandelt.

Eine Ultraschalluntersuchung zur rechten Zeit hätte wahrscheinlich sein Leben retten können.

Schmerzen können das drohende Platzen ankündigen. Manchmal besteht dann noch Zeit, als Therapie ein sog. minimal-invasives Verfahren mittels eines sog. Stentes notfallmäßig durchzuführen.

Dieses Glück hatte ein Patient, er konnte während des Platzens mit einem Stent versorgt werden.

Wenn Notoperationen am offenen Bauch nicht zu umgehen sind, steigt, wie eingangs erwähnt, das Risiko, nicht zu überleben, diese Operationen sind dramatisch.

Fazit: Ultraschall des Bauches kann Leben retten.

Adresse:  

Heidelberger Praxisklinik

Mönchhofstr. 4a,

69120 Heidelberg, Baden-Württemberg

Kontakt:

Tel. 06221/168555

Fax: 06221/168554

Email info@heidelberger-praxisklinik.de

Autoren: Herr Dr. med. Guido Lengfellner und Herr Dr. med. Udo Vielsmeier 

www.venenaerzte-regensburg.de

Mit der Mikro-Schaumverödung können besonders mittelgroße Venen effektiv behandelt werden.

Dabei wird ein speziell hergestellter Schaum mit einer kleinen Nadel in die betroffene Vene eingebracht, die in der Folge verklebt.

Der Vorteil der Schaumverödung im Gegensatz zur Flüssigverödung liegt dabei in der deutlich stärkeren Wirkung auf die Gefäßinnenwand sowie der längeren Verweilzeit im

behandelnden Gefäß.

Zusätzlich kann mittels Ultraschall eine exakte Verödung tiefer liegender Venen durchgeführt werden.

Adresse:

Herr Dr. med. Guido Lengfellner und Herr Dr. med. Udo Vielsmeier

Günzstraße 5

93059 Regensburg, Bayern

Kontakt:

Tel. 0941/447274

Fax: 0941/447497

Email venenaerzte@web.de

Autoren: Frau Dr. med. Rewerk und Herr Dr. med. Rewerk

http://www.heidelberger-praxisklinik.de

Was haben Sport, Blutgefäße und Ultraschall miteinander zu tun?

Sehr viel. Zunächst zu den Blutgefäßen.

Diese lassen sich in Arterien und Venen einteilen:

Arterien:

Arterien befördern sauerstoffreiches Blut vom Herzen in den Körper.

Die gefürchtete und zahlreiche Organe krankmachende Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) läuft hier ab und führt im Verlauf zum Verschluss der Arterien.

Die Folge können Hirnschlag , Raucherbein, Herzinfarkt und viele andere schwere Krankheiten sein.

Die Arteriosklerose ist Todesursache Nr.1 in unserer sogenannten zivilisierten Welt und ist damit mindestens ebenso gefährlich, wie Krebs. Hauptursächlich entsteht die

Gefäßverkalkung durch hohe Blutfette, Bluthochdruck, Rauchen, Zuckererkrankung und weitere, z.B. genetische und infektiöse Faktoren.

Neben der Beseitigung der sogenannten Risikofaktoren ist Sport eine ganz entscheidende Maßnahme, gegen Gefäßverkalkung vorzugehen.

Dieser Sport muss allerdings zielgerichtet, vernünftig und auf den Einzelfall abgestimmt betrieben werden.

Hierfür ist eine Überwachung und Beratung durch geschulte Fachleute unverzichtbar.

Bevor mit Sport begonnen wird, sollte allerdings der allgemeine Gesundheitszustand abgeklärt sein und ganz speziell der Zustand der Arterien bekannt sein.

Hierfür stellt der Ultraschall eine einzigartige Untersuchungsmethode dar.

Venen:

Die Venen befördern das verbrauchte Blut vom Körper zum Herzen zurück.

Damit das Blut nicht ständig gegen die Schwerkraft rückwärts fließt, gibt es Venenklappen.

Sind diese zerstört, so kommt es zu Krampfadern, aber auch zum sogenannten offenen Bein, zu Thrombosen und auch zu den gefährlichen Lungenembolien.

Sport, wenn er gezielt eingesetzt wird, ist behilflich, das Blut zum Herzen zurückzubefördern und beugt damit o.g. Komplikationen vor.

Auch bei Venen ist der Ultraschall eine einzigartige Möglichkeit, den Gesundheitszustand zu überprüfen.

Adresse:

Heidelberger Praxisklinik

Herr und Frau Dres. Stephan und Sabine Rewerk

Mönchhofstraße 4a,

69120 Heidelberg, Baden-Württemberg

Kontakt:

Tel. 06221 /168 555

Fax: 06221/ 168 554

Email info@heidelberger-praxisklinik.de

Was ist eine endovenöse Operation?

Autor: Herr Dr. med. Peter Waldhausen 

www.gefaessmedizin.info

Endovenöse Laser– bzw. Radiowellen– oder RotationskatheterOperation:

Handelt es sich um erweiterte Krampfadern der Stammvenen, kann eine endovenöse Operation sinnvoll sein.

Beim Eingriff wird der Verlauf der Krampfader auf der Haut mittels Ultraschall dargestellt, um den zu behandelnden Bereich gut erkennbar zu machen.

Der Eingriff erfolgt durch Punktion am unteren Ende der Krampfader und dem Einbringen der Behandlungssonde über eine Einführhülse bis zum oberen Anfang der Krampfader.

Sobald die Sonde in der Krampfader platziert ist, wird mit einer sogenannten „TumeszenzAnästhesie der zu behandelnde Bereich lokal betäubt.

Dann wird die Behandlungssonde für wenige Minuten aktiviert und dabei langsam zur Punktionsstelle nach unten zurück gezogen, durch die aktivierte Sonde wird die Krampfadervene

während des Herausziehens innerlich verschlossen.

Die endovenösen Operationsverfahren werden seit ca. 1999 angewandt, gelten als sehr sicher und zeichnen sich durch eine hohe Erfolgsrate aus.

Durch diese schonenden Verfahren wird die Dauer der Arbeitsunfähigkeit stark verkürzt.

Adresse:

Herr Dr. med. Peter Waldhausen

Neue Linner Strasse 86,

47799 Krefeld, Nordrhein-Westfalen

Kontakt:

Tel. 02151/56987-0

Fax: 02151/56987-29

Email waldhausen@gefaessmedizin.info