Oscillographie / Krampfader / Venenbehandlung

Autor: Dr. Kauschke 

www.praxis-kauschke.de

Die mechanische Oscillographie wurde bereits von GESENIUS 1949 beschrieben. Diese Methode in der angiologischen Diagnostik stellt die älteste pulsregistrierende Methode zur Durchblutungsüberprüfung an den Extremitäten dar.

Methode und Durchführung der Untersuchung

Nach Kompletter Occlusion ( Verschluss) des Gefäßquerschnittes ( venös und arteriell) wird der Manschettendruck stufenweise um 20 mm Hg gesenkt. Die geometrisch größtmögliche pulsatile Querschnittsänderung / größte oszillographische Amplitude entspricht dann dem „oszillometrischen Index

Hauptindikation

  • Ausschluss oder Bestätigung einer arteriellen Durchblutungsstörung
  • Lokalisations – Diagnose eines arteriellen Verschlusses ( nur proximale Verschluss-Höhe erkennbar )
  • Abschätzung der hämodynamischen Kompensation

Beurteilung

  • qualitatives Messverfahren
  • keine Absolutwerte, sondern relative Beurteilung der Oszillationsamplituden im Seiten – und Längsvergleich
  • nach Belastung bleibt beim Gesunden der oszillometrische Index bandförmig erhalten(in > 90% kann ein arterielles Strombahnhindernis ausgeschlossen werden )

pathologischer Befund

Amplitudendifferenz im Seiten – oder Längsvergleich eine > 30 %ige Reduktion der Oszillationsamplitude spricht für Vorliegen eines Strombahnhindernisses in Manschettenhöhe o. proximal davon

Objektivierung weiterer Befunde durch die Oszillographie

  • periphere Mediasklerose
  • periphere Druckmessung unsicher
  • Oszillographie ist gegenüber der Mediasklerose unempfindlich (Methode der Wahl)
  • Aneurysma oder dilatative Arteriopathie
  • spitzgipflige Schleuderzacken mit hoher Amplitude
  • Provakationsuntersuchung
  • Lageränderung bei arteriellen Kompressionssyndromen führt zu einer dokumentierten Änderung in der Oszillationskurve
  • Hämodynamische Kompensation
  • Amplitudenverlust und Ausprägungsgrad der pathologischen Belastungsreaktion geben Hinweis auf Schwere / Kompensation der Durchblutungsstörung

Adresse:

Praxis für Chirurgie und Gefäßerkrankungen 

Herr Dr. med. Reinhard Kauschke

Friedrich-Wolf-Strasse 19

23966 Wismar, Mecklenburg-Vorpommern

Kontakt:

Tel. 03841/703284

Fax 03841/2240876

Email info@praxis-kauschke.de